Blog

Heutzutage ist der Begriff Taxiwerbung fast jedem bekannt. Fast täglich wird man mit Werbung dieser Art konfrontiert. Verpasst man das eine Taxi, dauert es nicht lange, bis ein weiteres an einem vorbeifährt. Dieses Geschehen kann man, insbesondere in Großstädten, erkennen. Allein in der Hauptstadt Berlin gibt es einen Taxibestand von über 8000 Fahrzeugen, die mit ihrer Taxiwerbung die Straßen schmücken.

Es gibt viele Formen der Taxiwerbung. Die bekannteste und älteste Form ist die Außenwerbung an den Seitentüren. Oftmals werden Klebe- oder Magnetfolien an die Seitentüren angebracht. In Großstädten kann man auch die Dachwerbeträger häufig sehen. Die Beleuchtung dieser ist gesetzlich verboten, um niemanden bei der Fahrt zu beeinträchtigen. Auch verboten ist das Totalbranding der Taxis, um einen Wiedererkennungswert zu bewahren.

Trotz dieser Verbote bietet die Taxiwerbung mehrere Varianten für Werbekampagnen an. Neben dem Totalbranding und der Seiten- und Dachwerbung gibt es auch noch die Fensterwerbung, was einseitig bedruckte Lochfolien sind und die Innenraumwerbung. Längere Zeit war unter diesem Begriff nur die Gestaltung der Rücklehnen, wie zum Beispiel Kopfstützenbezüge oder freiliegendes Informationsmaterial.

Aufgrund eines Berliner Start-Up Unternehmens gewinnt dieser Begriff eine andere Bedeutung. Die DiGiTAXI® GmbH betreibt Innenraumwerbung auf innovativer und digitaler Weise. Das Jungunternehmen brachte Displays an die Kopfstützen der Taxis an und vermarktet diese als digitale Werbefläche.

Die mobile Werbung ist eine Marketingaktivität, welche mit der Hoffnung oft genutzt wird, um eine große Reichweite potenzieller Kunden zu erreichen. Jedoch, wie genau diese Werbeform wahrgenommen wird, ist offen. Umfragen zur Folge werden beispielsweise Werbebanner in diversen Social Media Netzwerken kaum wahrgenommen und sogar als nervig empfunden. Es stellt sich die Frage, inwieweit dies eine gute Werbeform darstellt. Dieser Frage ist auch die DiGiTAXI® GmbH bei ihrer Gründung ein- bzw. nachgegangen und versucht den Streuungsfaktor zu minimieren, indem es Kopfstützenwerbung im direkten Blickfeld betreibt. Mit dieser digitalen Werbung kann man ein Wahrnehmen (fast) garantieren.

Trotz allem stellt die Taxiwerbung eine gute Alternative zur Plakat- und Fernsehwerbung dar und wird sehr häufig genutzt. Mit der nicht berechenbaren Route der Taxis besteht die Möglichkeit, auch diese Personen zu erreichen, die nicht fernsehen oder Radio hören. Insbesondere in Großstädten ist dies eine vorteilhafte Variante zum Werben.